Reise durch den Himalaya

  • Sharebar

Reise durch den Himalaya

30. November 2010
Eine Wanderung durch das Annapurna-Massiv ist Himalaya light. Auf dem «Applepie Trek» gibt es in regelmäßigen Abständen Lodges – und Apfelkuchen. Doch wer den Aufstieg auf den rund 5500 Meter hohen Pass Thorong La unterschätzt, kann mit dem Leben bezahlen

Ein bisschen nervös ziehen wir in der Dämmerung die Schulterriemen unserer Rucksäcke fester. Ingwertee wärmt die in der Morgenluft klamm gewordenen Finger. Weniger als 200 Kilometer trennen uns vom lauten Kathmandu, der Hauptstadt Nepals. Von dort sind wir am Vortag mit dem Jeep durch Festivalstaus nach Bhulbule gelangt. Ein letztes Mal Motorenlärm. Zehn Tage Stille liegen vor uns. «More walk, less talk» hatte uns der Mann an der Hotelrezeption hinterhergerufen. Er sollte Recht behalten.

Die Erwartungen an eine Reise durch den Himalaya sind so vielschichtig wie die Natur der Region. Der eine sucht nach Superlativen – und findet sie. Eine Wanderung durch das Annapurna-Massiv führt über den Thorong La, mit fast 5500 Metern der höchste dauerhaft begangene Pass der Welt. Von hier sieht man den Annapurna I, mit einer «Todes-zu-Erfolgs-Rate» von eins zu eins der gefährlichste Berg der Welt. Ein Abstecher führt zum Tilicho Lake, dem höchstgelegenen See der Erde.

Der andere will nichts geringeres finden als Shangri-La – das sagenumwobene Paradies des Ursprungs, das der Sage nach hier irgendwo zwischen den Bergriesen liegen soll. Fast jeder aber sucht nach Entschleunigung in der Bewegung.

Noch ist die Stille ein einziges Dröhnen. Flankiert von donnernden Wasserfällen beginnen wir unseren Marsch, umgeben vom satten Grün der Reisterrassen. Hupendra, der uns als Guide über die 162 Kilometer lange Strecke begleiten wird, gibt den Takt vor. Ein Tempo, bei dem ein normaler Spaziergang durch die Fußgängerzone wie ein Sprint erscheint. Doch wir vertrauen dem Mann aus der Everest-Region. «Ihr werdet sehen: Wir holen alle Raser wieder ein», sagt er. «Spätestens am Pass.» Die Hitze lässt binnen weniger Stunden ohnehin jeglichen sportlichen Ehrgeiz verdampfen.

Die saftige subtropische Landschaft weicht am Ufer des Marsyandi-Flusses langsam dichten Eichenwäldern. Einatmen. Ausatmen. Loslassen. In den kommenden Tagen verinnerlichen wir den Rhythmus der Berge. Im Gänsemarsch schweigen wir uns durch die Landschaft, die mit zunehmender Höhe alpiner wird. Immer ist ein bis zu 8000 Meter hoher Schneeriese in Sicht. «Ukkalo-orralo, yo Nepal ho – Hoch und runter, das ist Nepal!»: Bergauf und bergab wandern wir durch Farndschungel und knorrige Zauberwälder.

Apfelbäume gehen über in Fichten- und Föhrenwälder. Graue Felsplatten und braunverbrannte Flure verdrängen das tiefe Grün von wildem Hanf, Reisfeldern und Bambushainen. Verspielte Affenbanden weichen scheuem Wild, meckernden Ziegenherden und behäbigen Yaks.

Je weiter wir Richtung Norden gelangen, desto mehr durchdringt der Buddhismus die Landschaft des mehrheitlich hinduistischen Nepals. Gebetsfahnen flattern im Wind und tragen weiß, rot, grün, gelb und blau segensreiche Worte in den Himmel. Gebetsmühlen flankieren die kleinen Siedlungen mit den flach gedeckten Steinhäusern. Das allgegenwärtige Mantra «Om mani padme hum» begleitet uns auf unserem Halbkreis durch die Berge. Das Rezitieren soll den Ausbruch aus dem ewigen Kreislauf des Lebens beschleunigen.

«Namaste» grüßen die Männer, die schwer bepackte Mulis über die manchmal nur hüftschmalen Pfade führen. «Das Göttliche in mir verneigt sich vor dem Göttlichen in Dir.» Beim Abendessen erklärt uns Hupendra, was es mit den bunt bemalten Steinen am Wegesrand auf sich hat. Es sind Mani-Wände, Mantren in Stein. Er selbst sei Animist, sagt er, Anhänger einer Urreligion, die keine Götter kennt. Nur die Natur selbst. Seit etwa 30 Jahren lebe dieser archaische Glaube vor allem im Osten des Landes wieder auf. Bereits nach wenigen Tagen können wir verstehen, warum.

Langsam werden die Berge auch körperlich spürbar. Je höher es geht, desto öfter ermahnt uns Hupendra zur Vorsicht. Knoblauchsuppe und literweise Ingwertee sollen uns vor der Höhenkrankheit schützen, die besonnene Trekker umkehren lässt – und jedes Jahr weniger besonnene tötet.

In Manang legen wir auf 3500 Metern Höhe einen Tag Akklimatisierungspause ein. Internationale Ärzteteams der «Himalayan Rescue Association» klären hier während der Hochsaison täglich Bergsteiger über Symptome und Folgen der Höhenkrankheit auf. «Ich habe selten auf einer Reise buchstäblich so viele Höhen und Tiefen erlebt», sagt die kopfschmerz- und grippegeplagte Antje aus Dresden, die wir in einer der vielen Bäckereien treffen. Von der Höhensonne verbrannte Ohren und ein Bärenhunger bleiben zum Glück unsere einzigen Beschwerden. Zumindest der Hunger ist in Manang mit Apfelkuchen und Zimtschnecken leicht zu lindern.

Überhaupt ist der sogenannte Applepie Trek bestens auf die Bedürfnisse westlicher Wanderer eingestellt. In regelmäßigen Abständen warten einfache Lodges, ein Zelt ist überflüssig. Kritiker bemäkeln, dass dieser Komfort den Ruf eines der schönsten Wanderwege der Welt gefährde.

Viele Wanderer sehen das gelassener. Einige waren vor zehn Jahren schon hier und sind wieder genauso begeistert. Für die einsamen Momente sorgen nicht selten die Guides, die mit undurchschaubaren Absprachen die Wandergruppen auf Distanz halten.

Ausgestattet mit einem Vorrat an Hefegebäck, Schokoriegeln und dem Segen des ortsansässigen Lamas geht es steil dem Pass entgegen. Im Basislager auf 4450 Metern ist es inzwischen bitterkalt. Die Wanderer legen sich Zusatzdecken über die dicken Schlafsäcke, Trinksäcke werden als Wärmflaschen genutzt.

Die Träume werden wilder. Die dünne Luft lockt die abstrusesten Bilder aus dem Unterbewusstsein. Beim morgendlichen Haferbrei sind die Schrecken der Nacht aber schnell vergessen – um sich nur wenig später in ganz reales Schaudern zu verwandeln. In der Dämmerung brechen wir auf zum Thorong La. 1000 Höhenmeter nach oben und 1750 Meter nach unten gilt es in einer Etappe von zwölf Stunden zu überwinden. Neuschnee macht den Weg rutschig und die Laune erstmals frostig.

In den dreieinhalb Stunden steilen Aufstiegs wird alles in den vergangenen Tagen Erlebte und Erlernte auf eine eisige Probe gestellt. Ein bisschen beneiden wir die Fußschwachen, die sich von ächzenden Mulis durch die dichte Schneewand nach oben schleppen lassen. Als wir vor wehenden Gebetsfahnen für das Erinnerungsfoto posieren, gefriert das Lächeln bei minus 20 Grad – doch die Schmerzen sind längst vergessen.

Nach zwölf Stunden erreichen wir erschöpft Muktinath. In einem der vier heiligsten Hindhutempel wärmen wir uns an der heiligen Erdgasquelle der Feuergöttin, waschen die geschundenen Glieder bei einem Lauf durch 108 bronzene Wasserspeier und verschlingen Unmengen Curry.

Das Schlimmste ist geschafft. Die letzte Etappe nach Jomsom, ein Herbsttag, wie er goldener nicht sein könnte. Die erste Straße, Motorräder hupen, willkommen in der Zivilisation. Doch die terrakottafarbene Wüstenlandschaft mit ihren Höhlenwohnungen entschädigt für jedes uns inzwischen unnatürlich erscheinende Geräusch. Der strahlend blaue Himmel gibt die Sicht frei auf den Pass, dem wir nun den Rücken gekehrt haben – und gewährt noch ein Mal einen wehmütigen Blick auf die Strapazen des vergangenen Tages. Wir wandern weiter entlang des heiligen Flusses Kali Ganga. Und es wäre nicht Nepal, würde sich das Land nicht noch mal vollkommen wandeln.

Bergauf, bergab. «Nepal ist nicht da, um verändert zu werden, sondern um Sie zu verändern», gab der Everest-Erstbesteiger Sir Edmund Hillary vor vielen Jahren Nepalreisenden auf den Weg. Und so stört es uns auch nicht, dass der Flug über Pokhara nach Kathmandu irgendwann zwischen 8.00 und 11.00 Uhr angesetzt ist. Oder wegen der Witterung vielleicht auch ausfällt. Einatmen, ausatmen. Loslassen. «Yo Nepal ho.» (Franziska Müller, dpa)

Reise nach Nepal

ANREISE: Aus mehreren deutschen Städten gibt es Flüge nach Kathmandu. Deutsche Touristen benötigen ein Visum, das am Flughafen für 40 Dollar erhältlich und 30 Tage gültig ist. Voraussetzung ist ein sechs Monate gültiger Reisepass. Informationen zu Einreise und Verlängerung bietet das Department of Immigration.

KLIMA UND REISEZEIT: Aufgrund der extremen Höhenunterschiede variieren auch die Klimazonen des Landes von subtropisch bis alpin. Auf einer Trekkingtour zur Hochsaison im Oktober sollten Wanderer auf Temperaturunterschiede von bis zu 50 Grad eingestellt sein: Von 35 Grad in niedrigen Lagen bis zu minus 20 Grad am Thorong La Pass. September bis November und März bis Mai sind wegen des milden Klimas und der meist fantastischen Sicht die beliebtesten Trekkingperioden.

WANDERWEG: Die klassische Annapurna-Runde startet in Besisahar und endet in Birethani. Je nach Koordination und Höhenanpassung sollte man dafür 18 bis 21 Tage einplanen. Von Bhulbule über den Thorong La Pass bis Jomsom benötigen durchschnittliche Wanderer mit Anreise etwa 12 Tage. Von Jomsom starten täglich Flüge nach Pokhara und von dort weiter nach Kathmandu. Weil es wegen der starken Winde regelmäßig zu Flugausfällen kommen kann, sollte für die Heimreise ein Puffertag eingeplant werden.

FORMALITÄTEN: Vor Trekkingbeginn muss für etwa 30 Euro eine spezielle Erlaubnis (ACAP Annapurna Conservation Area Permit) eingeholt werden. Der Nachweis ist lediglich in Kathmandu und Pokhara zu bekommen und wird auf festen Checkpoints im Streckenverlauf kontrolliert. Bei Buchung einer Tour oder eines Guides übernimmt der Reiseveranstalter das meist langwierige Prozedere.

UNTERKUNFT: Auf der gesamten Strecke gibt es einfache, unbeheizte Lodges oder Teehäuser, in größeren Siedlungen auch Hotels mit eigenem Bad und warmer Dusche. Ein eigener Schlafsack ist dringend zu empfehlen. In höheren Lagen können Decken und Wärmflaschen ausgeliehen werden. Eine Übernachtung im Doppelzimmer kostet je nach Höhenlage zwischen zwei und vier Euro.

Botschaft von Nepal (Tel.: 030/34 35 99 20, nepalembassy-germany.de

Source:http://www.nikos-weinwelten.de/home/beitrag/archive/2010/november/30/reise_durch_den_himalaya/index.htm

Comments

You must be logged in to post a comment.